NÖAAB-Landesschnapsturnier in St. Pölten

vlnr.: NÖAAB-Geschäftsführer BR Bernhard Ebner, Bgm. a.D. Franz Gartner, LT-Präs. Hans Heuras, AKNÖ-Vizepräsident Franz Hemm

vlnr.: NÖAAB-Geschäftsführer BR Bernhard Ebner, AntonTiefenbacher, LT-Präs. Hans Heuras, AKNÖ-Vizepräsident Franz Hemm

vlnr.: NÖAAB-Geschäftsführer BR Bernhard Ebner, Franz Zeller, LT-Präs. Hans Heuras, AKNÖ-Vizepräsident Franz Hemm

Bezirkskandidaten belegten die Plätze 2, 7 und 14

Beim mittlerweile vierten landesweiten Schnapsturnier des NÖAAB in St. Pölten konnten die Bezirkskandidaten Franz Gartner Bgm. a.D., Anton Tiefenbacher und Franz Zeller mit den Plätzen 2, 7 und 14 ein hervorragendes Ergebnis erschnapsen. Den ersten Platz erzielte dieses Mal Johann Rangl aus Vitis (Bezirk Waidhofen/Thaya). Begeistert vom hohen Niveau zeigte sich auch Landtags-Präsident Hans Heuras bei der Siegerehrung: „Schnapsen erfreut sich nach wie vor in allen Regionen großer Beliebtheit, das hohe spielerische Niveau ist der beste Beweis dafür. Wer mit seiner Platzierung nicht zufrieden ist, kann neben dem Preis zumindest ein Mehr an Erfahrung mit nach Hause nehmen“. Die Teilnehmer hatten sich bei Gemeinde-, Betriebs- und Bezirksturnieren in ganz Niederösterreich für das Finale qualifiziert. Für die Bezirksvertreter war jedenfalls auch die Unterhaltung ausschlaggebend: „Es war in jeder Runde knapp. Natürlich motivieren Preise, aber beim Schnapsen geht es vor allem um Geselligkeit, die Spannung und die Gelegenheit bei jedem Pummerl neue Menschen kennenzulernen“.

Organisator NÖAAB-Geschäftsführer BR Bernhard Ebner sieht mit dem 4. NÖAAB-Schnapsturnier eine Tradition begründet: „Der Stammtisch wird von vielen oft schlecht geredet, aber für uns ist und bleibt der Stammtisch jener Ort, an dem sich die Bürgerinnen und Bürger intensiv über Politik austauschen. Beim Schnapsen am Stammtisch wird oft mehr über Politik gesprochen als im Parlament und auch das bekannte Motto – was liegt, das pickt, passt zum Arbeitnehmerbund.  Nur wer sein Ohr am Stammtisch hat bringt das entscheidende Gefühl für den politischen Verhandlungstisch mit. Wir sind traditionell vor Ort in den Gemeinden und Betriebskantinen des Landes und haben mit unserem Schnapsturnier auch eine landesweite gesellschaftliche Aktion gestartet, die sehr gut angenommen wird“.