14 Millionen Euro für Hochwasserschutz am Kamp

COPYRIGHT: NÖ LRG; Foto v.l.n.r.: Vzbgm. Heinrich Becker (Hadersdorf), Bgm. Anton Pfeifer (Grafenegg), BM DI Nikolaus Berlakovich, Umwelt-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf, Bgm. Ing. Franz Brandl (Gedersdorf), Franz Mayer (Baumeister in Rohrendorf)

Berlakovich, Pernkopf: „Sicherheit der Menschen hat oberste Priorität“

Am 13.9.2013 erfolgte durch Bundesminister DI Nikolaus Berlakovich und Niederösterreichs Umwelt-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf der Spatenstich für ein weiteres wichtiges Hochwasserschutzprojekt am Kamp. Das Projekt mit einer Bauzeit bis 2015 betrifft den Kampabschnitt zwischen der Bahnlinie Krems-Absdorf und der S5. Damit können rund 700 Objekte und 2.000 Menschen vor einem 100-jährlichen Hochwasser geschützt werden. Die Kosten von 14 Millionen Euro werden zu je 39% von Bund und Land und zu 22% von den betroffenen Gemeinden Grafenegg, Gedersdorf, Hadersdorf-Kammern, Grafenwörth und Rohrendorf getragen.

Landesrat Dr. Stephan Pernkopf: „Niederösterreich hat seit der Hochwasser­katastrophe 2002 massiv in den Hochwasserschutz investiert. Mit 600 Millionen Euro konnten 300 Projekte fertiggestellt werden. Weitere 115 Projekte sind derzeit in Bau. Mit dem aktuellen Projekt am Kamp schaffen wir einen weiteren wesentlichen Beitrag, um den Menschen mehr Sicherheit zu geben.“

 

Bereits in den Jahren 2008 bis 2012 wurden am Kamp-Unterlauf in einem ersten Bauabschnitt insgesamt rd. € 16,9 Mio. (Abschnitt Nord € 8,3 Mio. und Abschnitt Süd € 8,6 Mio.) investiert. Der nun gestartete 2. Bauabschnitt umfasst die Errichtung von Dämmen beidseitig des Flusses, eines Absperrbauwerks und ein Pumpwerk am Mühlkamp und eine vollständigen Umschließung der Ortschaft Grunddorf.